Sexuelle Belästigung

DAS will ich nicht hören! Hände weg!
Sexuelle Belästigung in der Pflege

Viele pflegerische Handlungen zwischen Pflegenden und Zu-Pflegenden finden in einem nicht alltäglichen Nähe-Distanz-Verhältnis statt. Die Grenze zwischen professioneller Nähe im Kontext pflegerischer Handlungen und Grenzüberschreitung im Sinne sexueller Belästigung ist nicht immer von allen Beteiligten klar bestimmbar. Unerwünschte Annäherungsversuche sind daher in der Pflege besonders häufig. Studien* belegen, dass 71,2 % insbesondere weiblicher Pflegekräfte von sexuellen Belästigungen durch Patienten betroffen sind. Besonders häufig trifft es jüngere und unerfahrene Pflegende, aufgrund unzureichender Vorbereitung auf solche Situationen geraten sie unter Druck. Reaktionen wie Hilflosigkeit, Verharren, Ignorieren oder Flucht führen zu einer nicht-adäquaten Bewältigung und können langfristig negative Folgen haben. Es ist daher besonders wichtig, dass im Rahmen der Pflegeausbildung dieses sensible Thema aufgegriffen wird und praktische Herangehensweisen zur Abwehr oder Vermeidung sexueller Übergriffe gelehrt und trainiert werden.

 

Themenschwerpunkte

  • Wo fängt sexuelle Belästigung an?
  • Rechtliche Perspektive
  • Rolle der PraxisanleiterIn
  • Strategien zur Abwehr sexueller Belästigungen

Methoden

  • Impulsreferate, Energizer, Filmsequenzen
  • Interaktive Aufbereitung des Themas durch praxisnahe Übungen und Bearbeitung von Fallbeispielen

Download Praxisanleitertag

Hier downloaden »

*Depauli, C., Plaute,W.: „Stopp! Ich möchte das nicht!“ in Die Schwester Der Pfleger 4/16